Bisherige Veranstaltungen

Created with Sketch.

Unser startsocial-Stipendium | Kick-off Veranstaltung in Frankfurt am Main, Oktober 2018

Wir freuen uns sehr, als eine von 100 Initiativen ausgewählt worden zu sein, die ein Stipendium von startsocial erhalten! startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Startsocial möchte mit dem Stipendium den Wissenstransfer und die Vernetzung zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft erreichen. Am 31. Oktober waren wir zum Kick-off in Frankfurt a.M., wo wir wichtige Informationen über die Förderung erhalten haben, und schon einige andere geförderte Initiativen aus der Region kennenlernen konnten. Ab November erhalten wir dann eine viermonatige Beratung von zwei Fach- und Führungskräften, die sich ehrenamtlich bei startsocial als Coaches engagieren. Außerdem werden wir Teil des bundesweiten Netzwerks von sozialen start-ups, Initiativen und Firmen.  Wir sind sehr gespannt und freuen uns über diese tolle Chance!

 
 

Viertes Vernetzungstreffen des “Heidelberger Netzwerks für Flucht und Migration”, Oktober 2018

Unser viertes Vernetzungstreffen fand am Montag, 22. Oktober statt. Es war ein toller Abend, an dem 18 Heidelberg Initiativen teilgenommen haben, die sich mit Flucht und Migration beschäftigen. Während des Abends haben wir über interne Herausforderungen und Stärken der Initiativen gesprochen und uns über weitere Möglichkeiten der Kooperation mit der Stadt, sowie der Vertiefung unseres politischen Engagements ausgetauscht. Außerdem hatten wir eine Vertreterin der BASF zu Gast, die über Fördermöglichkeiten informiert hat. Die produktive und kooperative Atmosphäre des Abends war toll und wurde noch unterstützt durch das leckere Essen von Kochkultur. Vielen Dank an alle, die da waren!

 

 

Veranstaltung “Refugee’s Housing Problems in Heidelberg. What They Are and What Can Be Done!”, Oktober 2018

Eines der größten Probleme (nicht nur) für Migrant*innen ist in der Region Heidelberg die Knappheit an bezahlbarem Wohnraum. Deshalb haben wir am 15. Oktober städtische Akteure, Initiativen und Migrant*innen ins DAI Heidelberg eingeladen, um über “Wohnraumnot Geflüchteter in Heidelberg” zu sprechen. Migrant*innen konnten hier ihre persönlichen Erfahrungen von Diskriminierung und schlechten Wohnbedingungen schildern und von den vielen Herausforderungen erzählen, die sie tagtäglich erleben. Ausgehend von dieser Veranstaltung werden wir Teil des Wohnraumbündnis, um Migrant*innen darin zu vertreten. Außerdem werden wir eine Erklärung veröffentlichen, die über die schwierige Wohnsituation von Migrant*innen informiert und sensibilisiert. Außerdem wollen wir uns für das Konzept der “testing” renters einsetzen. Weitere Informationen dazu folgen!

 
 

KALEIDOSCOPE, März 2017

Das dreitägige KALEIDOSCOPE Projekt war eine Hörspiel-Schreibwerkstatt für Geflüchtete, die vom 31. März bis 2. April 2017 in Heidelberg stattfand. Teile des Teams von Migration Hub Heidelberg hatten die Leiter*innen des Projekts in Berlin getroffen und anschließend nach Heidelberg eingeladen. Wir kooperierten mit William und Charlotte Stirling und Liz Rigby, einer preisgekrönten BBC Radioautorin und Gründerin des BBC “Afghan radio drama”. Die 32 teilnehmenden syrischen Geflüchteten und Heidelberger*innen kreierten Hörspiele, die künstlerisch kraftvoll waren und Menschen darüber aufklärten, was es bedeutet heute ein*e Syrer*in zu sein. Die Teilnehmer*innen lernten wie sie ihre Geschichten, und die ihrer Familien, in der Form von vier 15 minütigen arabischen Hörspielen niederschreiben und präsentieren können. In Gruppen von acht arbeiteten sie zusammen an einem Skript. Das Hörspiel wurde aufgenommen und wird auf arabisch, und teilweise auf englisch und deutsch, im Radio der BBC und der syrischen Radiostation SouriaLi und weiteren englischen und arabischen Radiostationen im Nahen Osten ausgestrahlt.

Das KALEIDOSCOPE Projekt wird von UNHCR, UN WOMEN und OXFAM unterstützt.

 
 

Innovation Knows No Borders Conference, September 2017

Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne und dank lokaler Sponsoren in Berlin, konnten mehrere Ehrenamtliche des Migration Hub Heidelberg Teams und Mitglieder von Heidelberger Initiativen im Bereich Flucht und Migration für zwei Tage nach Berlin fahren. Genauer gesagt zu der “Conference for Civil Empowerment #InnovationKnowsNoBorders”, die am 21. September 2017 im Migration Hub Berlin stattfand. Das Ziel der Konferenz war, die innovative Kraft von und durch Migration zu zeigen. Die Redner*innen der 15 minütigen Impulse waren soziale Innovator*innen und geflüchtete Unternehmer*innen: Dashni Morad, Sängerin und Gründerin von Green Kids; Asem Hasna, 3D-Druck-Experte bei Refugee Open Ware; Abdul Rahman Al Ashraf, Gründer und Geschäftsführer von FreeCom; Mohamed Jimale, Gründer und Geschäftsführer von Ari.farm; Nat Ware, Gründer und Geschäftsführer von 180 Degrees Consulting; Fatuma Musa Afrah, Menschenrechtsaktivistin und Titus Molkenbur, Mitgründer und Head of Operations bei Jugend Rettet e.V. Wir waren alle sehr inspiriert und dankbar dafür, so eine diverse und motivierende Konferenz voller leidenschaftlicher und schlauer Menschen besuchen zu können.



 

Theatre play & workshop with Ellen Muriel, Dezember 2017

Nachdem die zwei Theateraufführungen von Ellen Muriels Stück “You, Me and the distance between us” im Dezember 2017 im TIKK Theater im Karlstorbahnhof Heidelberg bis zum letzten Platz belegt und großen Anklang gefunden hatten, kehrte die Schauspielerin und Dramatikerin im März 2018 nach Heidelberg zurück. Ellen schrieb die mitreißende autobiografische One-Woman-Show auf Grundlage ihrer Erfahrungen als Freiwillige entlang der europäischen Route der Geflüchteten, unter anderem auf Lesbos, in Idomeni und Calais. Das Stück besteht aus einer einzigartigen Mischung aus Theater, Puppenspiel und Gesang und belebt existentielle Fragen, die die Migration von Menschen umgeben, und ermutigt das Publikum ihre eigene Position darin zu überdenken.

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus veranstaltete Ellen zusammen mit dem Team des Migration Hub Heidelberg einen Wochenend Theater- und Empowerment-Workshop. Der Workshop war eine Möglichkeit für Frauen aus aller Welt – mit oder ohne Theatererfahrung- zusammen durch eine Kombination aus Theater, Musik und Tanz zu erkunden, wie sie ihre Körper und Stimmen nutzen können, um sich selbst auszudrücken, sich mit anderen Menschen zu vernetzen und Geschichten zu erzählen ohne dieselbe Sprache zu sprechen. Die zwei Tage waren voller Spiele, Bewegungsimprovisation, Bodypercussion und Gesang.


 


UN Global Compact, March 2018

Am 8. März durften wir zum ersten mal an der Gestaltung globaler Prozesse teilhaben!  Die Bertelsmann Stiftung und die Robert Bosch Stiftung gemeinsam zu einem spannenden Barcamp der in Deutschland aktiven Zivilgesellschaft in den Bereichen Flucht, Migration und Entwicklung im Migration Hub Network ein und wir waren mit dabei. Im Zentrum standen der Global Compact for Migration und der Global Compact on Refugees.

Im Rahmen des Barcamps und eines Seminars wurden zahlreiche Impulse erarbeitet, die im Anschluss mit Vertreter*innen verschiedener Bundesressorts auf einer Podiumsdiskussion diskutiert wurden. Wir konnten viele neue Akteur*innen aus dem Bereich kennenlernen und es sind tolle Ideen für zukünftige Kooperationen entstanden!